Keine Corona-Übersterblichkeit. Nirgends (Update 2)

 

(30.03.21)

Der unter dieser URL am 22.02.21 ursprünglich publizierte (und zugegeben etwas hastig formulierte) Originalbeitrag findet sich unverändert weiter unten. Er enthält einen Fehler, auf den ich bereits am 17.03. von einem Leser per E-Mail hingewiesen wurde, den zu korrigieren ich erst jetzt Zeit gefunden habe. Die Kernaussagen werden davon ohnehin nicht tangiert: Es hat in Deutschland und anderen Ländern 2020 gar keine Übersterblichkeit gegeben – und nirgends eine a) signifikante b) corona-bedingte.

Falsch war, diese Feststellung mit Grafiken von Indexmundi zu verschiedenen nationalen Sterberaten zu illustrieren. Denn den Grafiken liegen am Anfang des jeweiligen Jahres vom CIA World Factbook geschätzte Erwartungswerte zur Sterblichkeit zu Grunde, so dass ein möglicher Corona-Impact in diese Projektionen für 2020 noch gar nicht eingeflossen sein kann.

Die Abbildung der Grafiken hatte aber zwei weitere Funktionen, die sie nach wie vor erfüllen. Für Länder, die aufgrund entsprechender Veränderungen in Wachstum und Altersstruktur der Bevölkerung seit Jahren einen Trend zu steigenden Sterberaten (Tote pro tausend Einwohner) aufweisen, lässt sich immer eine akute Übersterblichkeit behaupten, die in Wirklichkeit keine sein muss, wenn man bloß die aktuellen Totenzahlen auf die Werte der Vorjahre (etwa 5-Year-Average) bezieht. Gegenüber Übersterblichkeitskurven, die auf solchen Rechnungen beruhen, sollte prinzipielle Skepsis geweckt werden.

By the way sollte die Gegenüberstellung nationaler Sterberaten zudem unausgesprochen zeigen, dass hohe oder höhere Sterberaten an und für sich überhaupt nichts Problematisches bedeuten. In Deutschland sterben jedes Jahr 11,5-12,5 Menschen auf tausend Einwohner, in Indien nur 7. Ist der Alltag daher in Deutschland lebensgefährlicher als in Indien, das Gesundheitssystem desolater?

Zurück zum Fehler des Originalbeitrages. In die aktuellen Erwartungswerte für die Sterberaten 2021 auf dem CIA World Factbook sind durchaus empirische Daten aus 2020 eingeflossen. Würde sich der lineare Aufwärtstrend der Sterberate am Beispiel Spanien (siehe Originalbeitrag unten) bruchlos fortsetzen, dürfte der Schätzwert für 2021 max. 9,34 betragen. Tatsächlich lautet die Zahl 9,78 – woraus man schließlich könnte, dass 2020 etwas passiert ist (etwa eine corona-bedingte Übersterblichkeit?), das zu einem vergleichsweise steileren Anstieg der erwarteten Sterberate führt. (Weiter unten wird auf Spanien zurückzukommen sein.)

Was bedeutet eigentlich corona-bedingt?

Nun hatte ich in früheren Beiträgen (hier, hier und hier) immer wieder darauf hingewiesen, dass viele der Maßnahmen gegen Corona selbst das Potential haben, Übersterblichkeit zu produzieren: Hochbetagte und vorerkrankte, immungeschwächte Menschen 12 Monate lang wie Kriminelle bei Besuchsverbot auf ihren Zimmern zu isolieren, das schwächt den Lebenswillen und macht die Betroffenen anfälliger für Infektionskrankheiten; immunsuppressive Medikamente und verfrühte Intubationen bei Infektion(sverdacht) tun dann ihr Übriges. Ich muss weitere krasse Fehler des lokalen Krisenmanagements in vielen Ländern (siehe die Links oben und das Fehlalarm-Papier) hier nicht noch einmal aufzählen. Im Unterschied zum eben auch natürlichen Sterben mit bakteriellen oder viralen Infektionen am Lebensende sind die Altenbehandlungen im Zeichen Coronas auch dann an Menschen begangene Verbrechen, wenn sie sich (wie in Deutschland) nicht in einer Jahresübersterblichkeit niederschlagen sollten, etwa weil die Opfer der fahrlässigen Tötungen im Verlauf des Jahres ohnehin gestorben wären. (Ebenso sind die Angriffe auf die Bürgerrechte der Alten und Schwachen auch dann als solche zu skandalisieren, wenn sie nicht zum Tod führen.)

Was bedeutet „signifikant“ im Zusammenhang der Übersterblichkeit?

Nach einem Jahr Ausnahmezustand und aktiviertem Bevölkerungsschutz scheint es mir inzwischen wichtiger zu sein, in Erinnerung zu rufen, was vor dem März 2020 als für einen alarmierten Katastrophenschutz relevante signifikante Jahres-Übersterblichkeit galt. Am 03.01.2013 veröffentlichte der Deutsche Bundestag einen „Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“. Dieser enthält zwei Szenarien: „Extremes Schmelzhochwasser aus den Mittelgebirgen“ und „Pandemie durch Virus Modi-SARS“. Das hypothetische Sars-Virus der Risikoanalyse ist hochinfektiös (Tröpfchen- und Schmierinfektion), fast alle Infizierten erkranken, die durchschnittliche Letalität der Erkrankten beträgt 10% (bei Kindern 1%, bei Ü-65jährigen 50%). „Die Ausbreitung wird durch den Einsatz antiepidemischer Maßnahmen verlangsamt und begrenzt.“ Die Staatsinterventionen des Modells bestehen aus Absage von Großveranstaltungen, Schulschließungen und Absonderung, Isolierung sowie Quarantänisierung von Erkrankten bzw. Ansteckungsverdächtigen, zudem aus Hygieneempfehlungen  zum persönlichen Schutz. Trotz der Maßnahmen ist die Bilanz im Szenario katastrophal: „Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. Zusätzlich erhöht sich die Sterblichkeit sowohl von an Modi-SARS Erkrankten als auch anders Erkrankter sowie von Pflegebedürftigen, da sie aufgrund der Überlastung des medizinischen und des Pflegebereiches keine adäquate medizinische Versorgung bzw. Pflege mehr erhalten können.“ Die Effektivität und Wirksamkeit der Maßnahmen besteht im Modell dann darin, dass es ohne sie 2,5mal schlimmer, also zu 18,75 Millionen Toten, gekommen wäre. Direkt durch den Erreger und indirekt durch die von ihm verursachte Überlastung des Gesundheitssystems geht das Szenario also von einer Jahresübersterblichkeit von mindestens 300% trotz und mit Maßnahmen und von mindestens 750% ohne Maßnahmen aus.

Die Realität 2020

Dagegen ist die heutige Corona-Realität ein Witz. Schon die von offizieller Seite behauptete (corona-assoziierte) Übersterblichkeit findet auf einer ganz anderen, vergleichsweise mikroskopischen, Ebene statt. Ob tatsächlich nur corona- oder auch bzw. hauptsächlich maßnahmenbedingt konstatieren die US-amerikanischen Behörden fürs restriktiv agierende New York City eine Jahresübersterblichkeit für 2020 von 50%, fürs weniger restriktive Florida von 17%, was noch unter derjenigen der gesamten USA von 19% rangiert. Zur Berechnungsgrundlage der Übersterblichkeit heißt es ebenda: „Percent of expected deaths is the number of deaths for all causes for these time-periods in 2020 […] compared to the average number across the same time-period in 2017–2019.“ Und das ist eben – wiewohl weit verbreitet – nur bedingt seriös, weil man erstens deutlich mehr Jahre (etwa 10) in Betracht ziehen könnte und zweitens Veränderungen des Bevölkerungswachstums und Änderungen der Altersstruktur der Gesellschaft berücksichtigen müsste.

Am Beispiel Deutschland – Hauptbezugsrahmen meiner Kritik und das (neben der Schweiz, für die Ähnliches gilt) bisher einzige Land, für das ich entsprechende Daten gefunden habe – lässt sich zeigen, welche Unterschiede zwischen einer nicht-seriösen und einer seriösen Übersterblichkeitsrechnung innerhalb des Mikroskopischen zu verzeichnen sind. (Die folgenden Tabellen findet man hier.)

Vergleicht man die Rohdaten zum Sterbegeschehen seit 2012, belegt das Jahr 2020 den ersten Rang (von 9) hinsichtlich sowohl der absoluten Zahl der Gestorbenen als auch des Anteils der Gestorbenen an der jeweiligen Gesamtbevölkerungszahl. (Obwohl schon hier, unteres Drittel der Tabelle, zu sehen ist, dass 2020 hinsichtlich der Sterberaten pro Altersklasse nicht auffällig ist.) Mit dem unseriösen Bezug auf den Durchschnittswert der Jahre 2017-2019 (siehe US-CDC oben) ergäbe das eine Jahresübersterblichkeit von fast 5%, die über der in Deutschland angeblich üblichen Grippeübersterblichkeit von 2-3% liegt.  Nach einer seriösen Umrechnung zeigen die letzten beiden Zeilen der Tabelle jedoch, dass 2020 nur noch Rang 8 belegt und einzig im Jahr 2019 weniger Menschen gestorben sind als 2020.

 

Für die Umrechnung (nächste Tabelle) – nach einer WHO-Methode zur Berechnung der Übersterblichkeit – wurden die altersgruppenspezifischen Sterbequoten der Vorjahre (unteres Drittel der Tabelle) auf die Bevölkerungsstruktur von 2020 (mittleres Drittel) angewendet (oberes Drittel). Anders ausgedrückt: Wie viele Menschen wären in den Vorjahren gemäß ihrer je eigenen Sterbequoten gestorben, wenn die Bevölkerung sich so zusammengesetzt hätte wie 2020? So vermeidet man, einem Jahr als Über- oder Untersterblichkeit anzurechnen, was lediglich Effekt einer veränderten Bevölkerungsstruktur ist.

 

Insgesamt zeigt sich, dass die Sterberaten und die Schwankungsbreiten zwischen Minimal- und Maximalwerten mit zunehmendem Alter ansteigen:


In Deutschland sterben seit 2012 also jedes Jahr aufgerundet 12 bis 13 Menschen im Jahr auf 1000 Einwohner. Auch wenn das RKI in diese schwankende Normalsterblichkeit im Interesse der Impfstoffhersteller traditionell influenza-bedingte Grippeübersterblichkeiten hinein zu quetschen versucht, so dürfte nicht einmal das für Corona im Jahr 2020 gelingen, da es sich am unteren Rand der Sterblichkeit der letzten 9 Jahre bewegt.

In Spanien sieht die Sache (zunächst) etwas anders aus:


Von der Tendenz her scheinen in Spanien seit 2010 gerundet eher 9 als 8 Menschen im Jahr auf 1000 Einwohner zu sterben – und 2020 waren es 10. Möglicherweise würde 2020 in Spanien etwas weniger oder (wie in Deutschland) gar nicht mehr hervorstechen, wenn man die Sterberaten und die Zusammensetzung der Altersgruppen für alle Jahre mit einbeziehen und (wie oben) entsprechende Umrechnungen vornehmen würde. Vielleicht auch nicht. Mir liegen solche Daten bisher nicht vor. 

[Update 2 (10.04.2021): Inzwischen habe ich die Daten/Umrechnung gefunden*:

 

Im Zeitraum 2012 bis 2019 starben in Spanien 9 (2019) bis 10,4 (2012) Menschen im Jahr auf 1000 Einwohner. 2020 waren es 10,5. Besonderheiten von 2020 gegenüber 2012 neben der Beobachtung eines Coronavirus: Anstieg der 90+Jährigen um 59,3%, ein sehr harter Lockdown inkl. Isolationshaft der Alten in den Pflegeheimen und etliche Medienberichte über Vernachlässigungen u.a. im Zuge der panischen Flucht des Pflegepersonals.]

Aber auch ohne Umrechnung liegt keine Signifikanz einer eventuellen (corona-bedingten) Übersterblichkeit vor, die einen Ausnahmezustand bzw. Bevölkerungsschutz nach dem obigen Szenario erzwingt. So wird es sich auch für andere „Problemländer“ (USA, Italien, Frankreich, UK etc.) verhalten – und so verhält sich auch für das vergleichsweise nicht-restriktive Schweden, und zwar schon allein auf Basis der Rohdaten:

[Update 2 (10.04.2021): Die jetzt gefundenen* Umrechnungsdaten für Schweden:

Im Zeitraum 2012 bis 2019 starben in Schweden 8,5 (2019) bis 10 (2012) Menschen im Jahr auf 1000 Einwohner. 2020 waren es 9,5 (wie auch 2014 und 2015). Ohne vergleichbare Maßnahmen und obwohl auch für Schweden PCR-basierte Corona(Todes-)Fälle medial skandalisiert wurden, war das Sterbegeschehen 2020 so unauffällig wie in Deutschland.]

[*: Man mag von Samuel Eckert halten, was man will. Die Aufbereitung der Daten, ihre "Umrechnung" und gesellschaftliche Kontextualisierung (Veränderungen der Bevölkerungsstruktur, Stringenz-Index des Lockdowns, Skandale der Altenbehandlung) halte ich für seriös und geboten. Er macht das für jede europäische Nation, hier beispielhaft: Deutschland, Schweden, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich, Frankreich, Niederlande, Belgien, Finnland usw. (10.04.2021]

Im Lager der fundamentalen Maßnahmenkritik herrscht Einigkeit darüber, dass die Maßnahmen in Hinblick auf Corona nutzlos bis sogar kontraproduktiv und in jedem Fall unverhältnismäßig sind - ja monströs unverhältnismäßig, weil sie zusätzliche Schäden verursachen, welche die Volkswirtschaft und die ökonomischen Einzelexistenzen betreffen, die physische und seelische allgemeine Gesundheit der Bevölkerung (insbesondere der Alten sowie der Kinder und Jugendlichen), den Entzug beinahe sämtlicher bürgerlicher Freiheitsrechte, die Zerstörung von Öffentlichkeit und damit eine monatelang andauernde Minderung der Lebensqualität etc. pp. Die Corona-Politik ist ein gigantisches internationales Verbrechen. Dessen Propagandisten und Mitläufer sind von einem durch nichts zu erschütternden dogmatischen Glauben an die Relevanz eines Erkältungserregers und den Segen autoritärer Staatsmaßnahmen erfüllt, dass jeder Streit mit ihnen sinnlos ist.

Wer sich in Sachen Corona im März 2020 nicht auf seine Primärerfahrung, den Common Sense und deren kritische Reflexion sondern allein auf Autorität verlassen wollte, hatte immer noch die Wahl zwischen auf der einen Seite menschenfreundlichen Wissenschaftlern, an deren Sachkompetenz, Reputation und Integrität überhaupt nicht zu zweifeln war (Wolfgang Wodarg, Stefan Hockertz und Sucharit Bhakdi) und auf der anderen Seite vorbelasteten Hochstaplern, denen die Banalität des Bösen von Beginn an ins Gesicht geschrieben stand: Drosten, Wieler, Lauterbach. Die Entscheidung der Meisten war falsch und ist - auch angesichts der anhaltenden Folgen - unverzeihlich. Bei denen, die sich als Antifaschisten inszenieren, umso mehr…

Originalbeitrag

Gab es eigentlich irgendwo eine corona-assoziierte Übersterblichkeit? Sind vielleicht irgendwo im Jahr 2020 mehr Menschen gestorben als im Vorjahr und/oder im Durchschnitt der vorangegangenen 5 Jahre? Das schon, aber das ist in vielen Ländern ganz normal und entspricht (teilweise sogar exakt) dem Erwartungswert, der mitunter – beispielsweise in Deutschland – aber auch unterschritten wird. Indexmundi schreibt:

Definition von Sterberate: Dieser Eintrag gibt die durchschnittliche jährliche Anzahl von Todesfällen pro Jahr pro 1.000 Einwohner zur Jahresmitte an; auch bekannt als rohe Sterberate. Die Sterblichkeitsrate ist zwar nur ein grober Indikator für die Sterblichkeitssituation in einem Land, zeigt jedoch genau die aktuelle Sterblichkeitswirkung auf das Bevölkerungswachstum. Dieser Indikator wird erheblich von der Altersverteilung beeinflusst, und die meisten Länder werden irgendwann einen Anstieg der Gesamtsterberaten verzeichnen, obwohl die Sterblichkeit in allen Altersgruppen weiter sinkt, da die rückläufige Geburtenrate zu einer alternden Bevölkerung führt.“

Quelle der Indexmundi-Daten ist das CIA World Factbook. Da dieses für Deutschland zu denselben Trenddarstellungen kommt wie die Berechnungen von Rießinger (19.01.21), Gill (3.01.21) und Kauermann (19.02.21) sowie für die Schweiz mit den Analysen der Aletheia (24.12.20) übereinstimmt, sehe ich keinen Grund, an der Seriosität der Daten auch für die anderen Nationen zu zweifeln.

Schaut man anhand ausgewählter Bespiele, ob sich die „Jahrhundert-Pandemie“ (Spahn) im Sterbegeschehen irgendeines Landes signifikant niederschlägt – und beachtet dabei, dass Schweden vergleichsweise wenig, Belarus fast nichts gegen die Seuche unternommen haben, Länder wie Italien und Spanien viele Tote meldeten und radikale Ausgangssperren durchsetzten –, zeigt sich, dass das Jahr 2020 in Hinblick auf die je nationalen Trends der Sterberate - unabhängig von irgendwelchen Maßnahmen, „Bilder aus Bergamo“ hin oder her - nirgends auffällig war.

Sterberate (Todesfälle/1.000 Einwohner)


















 
(22.02.2021)